Die Sagenhafte

In Hemer-Sundwig zieht das geheimnisvolle, mit Tropfstein geschmückte Reich des Höhlenbären die Besucher in seinen Bann.

Die Heinrichshöhle gehört zu den knochenreichsten Fundorten in Deutschland. Tausende Knochenreste aus der Eiszeit (ca. 30.000 Jahre alt), ein 2,35 m langes vollständiges Höhlenbärenskelett, eine lebensechte Nachbildung des Höhlenbären und der Höhlenhyäne lassen die Besucher staunen. Fantastisch funkelnde Tropfsteine und bis zu 230.000 Jahre alte Sintergebilde säumen die Wege. Vorbei geht es an Fantasiegebilden wie „kleine Waschfrau, Fisch in der Speisekammer, Kölner Dom, Bienenkorb“ und „schiefer Turm von Pisa“. Der Führungsweg wird von der 2014 fertiggestellten LED-Beleuchtung in ein naturnahes eindrucksvolles Licht getaucht. Ein Teil der ersten Beleuchtungsanlage von 1905 ist als technisches Denkmal erhalten geblieben.

Im vorderen Teil zeigen die herausgebildeten Gangprofile die über viele Jahrzehntausende hinweg wirksam gewordene Lösungskraft des Wassers auf den ca. 380 Mio. Jahre alten Kalkstein. Im hinteren Teil staunt der Besucher über die bis zu 20 m hohen Klüfte. Die Heinrichshöhle ist TeiI eines  bisher auf 3,2 km erforschten Höhlensystems.

Die Normalführung durch dieses unterirdische Zauberreich dauert ca. 40 Minuten. Spezielle Themenführungen, Pädagogische Programme und Führungen für Kinder werden angeboten.

Schon gewusst_Heinrichshöhle